EDITIONS
 

Works by the artists introduced on INDEX covers are now available as INDEX editions

For the past ten years, the cover of INDEX has been designed by artists who live or work in Berlin and who work mainly with photography. These artists include Jeremy Shaw, Annette Kelm, Michael Schmidt, Tobias Zielony, Marieta Chirulescu, Boris Mikhailov, Sven Johne, Heinz Peter Knes, Nina Pohl, and Ulrike Kuschel, as many others. Their images lend the pocket-format exhibition calendar its unique visual presence.

Just as with the covers, the editions available are either photographs or generated using photomechanical techniques. The editions will be published as an occasional series, and the edition sizes will vary.

If you are interested in a particular edition, please contact us by e-mail. We will get in touch with you and let you know, the cost for packaging and shipping the unframed editions, which depends in each case on the size of the work and the country to which it is to be sent. We will then invoice you and ship the works after receiving payment. These limited editions are available on a first come, first served basis.


Order INDEX edition: redaktion@indexberlin.de

 


Mit den INDEX editions sind ab sofort Werke der auf dem Index vorgestellten Künstler_innen als Edition erhältlich. 

Seit zehn Jahren werden für die Gestaltung des INDEX-Covers Künstler_innen ausgewählt, die ihren Arbeits- oder Lebensmittelpunkt in Berlin haben und bevorzugt mit den Mitteln fotografischer Bildgenerierung arbeiten. Dazu zählen Jeremy Shaw, Annette Kelm, Michael Schmidt, Kirsten Pieroth, Tobias Zielony, Marieta Chirulescu, Boris Mikhailov, Sven Johne, Heinz Peter Knes, Nina Pohl, Ulrike Kuschel und viele mehr. Der kleinformatige Ausstellungskalender INDEX bekommt durch diese Gestaltung eine besondere und beachtete visuelle Präsenz.

Wie bei den Covern, so handelt es sich bei den nun erhältlichen Bildern um Fotografien oder fotomechanisch generierte Werke. Die Editionen erscheinen in loser Reihenfolge und in unterschiedlichen Auflagenhöhen.

Stellen Sie Ihre Anfrage bitte per Mail an die Redaktion. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung und schicken Ihnen anschließend eine Rechnung zu. Die Kosten für Verpackung und Porto der ungerahmten Edition werden angepasst separat berechnet, sie richten sich jeweils nach der Größe des Werkes und dem zu beliefernden Land. Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang. Für die Verteilung des limitierten Kontingents ist der Zeitpunkt der Bestellung bzw. der Anfrage entscheidend. 

 

INDEX edition bestellen: redaktion@indexberlin.de

Jeremy Shaw
 
Rapture Study - Post Magazine, December 1938/Toysmith Optics Insect-Vision (black/white), 2013, 84 cm x 59 cm, editionsize: 12 + 3 AP, 500,- € (unframed, plus tax)
-
Wir freuen uns über die neue Edition von Jeremy Shaw, der bereits 2008 das Cover von Index verantwortet hatte.

Jeremys Shaws Arbeiten thematisieren oftmals Zuständen von Menschen, die vom normativen Verhalten abweichen, insbesondere tranceartige körperliche und geistige Verfassungen.

Der kanadische Künstler manipuliert und dokumentiert dabei das Verhalten von ausgewählten Personen, die entweder Drogen bzw. bewusstseinsverändernde Substanzen zu sich genommen haben oder deren Habitus sich in religiöser, tänzerischer Ekstase extrem verändert. Manchmal trägt er direkt zu der Bewusstseinsveränderung bei - wie in der frühen Arbeit DMT, die erstmals 2004 in der Presentation House Gallery, Vancouver, CA gezeigt wurde - und manchmal ist er einfach anwesend, wenn von Menschen exstatische Zustände erreicht werden, die auf Tanz und Religion und Gruppenideologie beruhen - so geschehen bei der Videoarbeit „Best Minds Part One“ (2007). Sein beachteter Film „Variation FQ“ (2011 – 2013) ist die Inszenierung einerChoreographie mit einem New Yorker Untergrund-Tanz-Star der Vogueing-Tanzszene, die ihrem Ursprung in Undergroundclubs der 80er Jahre in Haarlem hat.

Der Siebdruck, den der 1977 geborene Shaw für INDEXEditions erstellt hat, zeigt eine Frau, die offenbar kultisch besessen mit einer Schlange tanzt. Die Plastizität von Dramatik und zeitgleicher Kontemplation sind hier nicht nur dem appropriierten Bildnis sondern der speziellen Drucktechnik geschuldet. Der Siebdruck ist sowohl in schwarz-weiß als auch in blau erhältlich.
Rapture Study - Post Magazine, December 1938/Toysmith Optics Insect-Vision (blue), 2013, 84 cm x 59 cm, editionsize: 8 + 2 AP, 500,- € (unframed, plus tax)
-
Rapture Study - Post Magazine, December 1938/Toysmith Optics Insect-Vision (black/white), 2013, 84 cm x 59 cm, edition of 12 + 3 AP, €500 (unframed, plus tax)
-
We are pleased to announce a new edition from Jeremy Shaw, whose work was featured on the cover of Index once before, in 2008.

Jeremy Shaw’s works often focus on the condition of people who deviate from normative behaviors, in particular through trancelike physical and psychological states.

The Canadian artist (b. 1977) manipulates and documents the behavior of carefully selected people who have taken drugs or other consciousness-changing substances, or who act extremely differently because of ecstatic experiences of religion or dance. Sometimes he contributes directly to this change of consciousness – as in his early work DMT (2004), which was first shown at the Presentation House Gallery in Vancouver – and sometimes he is simply present when people experience states of ecstasy as a result of dance, religion, or group ideology, as in the video Best Minds Part One (2007). His much admired film Variation FQ (2011–13) is a choreographic piece staged with a star from the voguing dance scene, which originated in the underground clubs of Harlem in the 1980s.

The silkscreen print that the artist has made for INDEX editions shows a woman dancing with a snake. She seems obviously in the midst of in a ritualistic state of rapture. The work’s vivid emotional intensity and its simultaneous contemplative qualities are due not only to the appropriated image itself but also to the special printing techniques used to make the print, which is available either in blue or in black and white.
Tobias Zielony
 
The Yard, 2012. C-Print (unframed), 42,5 cm x 28 cm.
Edition: 25 + 4 AP. € 550 (plus tax)

Tobias Zielony lives in Berlin; he was born in Wuppertal in 1973. In his work, the artist mainly usesdocumentary photography to engage with the image of youth cultures in different parts of the world, for example in Naples, Marseille, or Winnipeg. In 2013, he will have a solo show at Berlinische Galerie. Most recently, he exhibited his work at KOW Berlin, Frankfurt’s MMK Zollamt, and Folkwang-Museum in Essen. For INDEX editions, the photographer chose a motif showing a young man lost in thought in a gloomy environment that could be interpreted as drab reality, the scenery of a futuristic theater play, or the set of an advertising campaign. Zielony often succeeds in questioning the clichés of documentary contemporaneity in a strikingly manifold way.

Tobias Zielony lebt in Berlin und wurde 1973 in Wuppertal geboren. In seiner Arbeit setzt sich der Künstler mit Hilfe einer dokumentierenden Fotografie mit dem Bild von Jugendkulturen in verschiedenen Teilen der Welt auseinander, so zum Beispiel in Neapel, Marseille oder Winnipeg. 2013 wird eine Einzelausstellung seines Werkes in der Berlinischen Galerie zu sehen sein. Zuletzt konnte man Arbeiten Zielonys in Solopräsentationen bei KOW Berlin sowie im MMK Zollamt/FFM und im Folkwang-Museum in Essen sehen. Für INDEX Editions hat der Künstler ein Motiv ausgewählt, das einen jungen Mann als entrückten Protagonisten in einer düsteren Umgebung zeigt, die wahlweise triste Realität, die Kulisse eines futuristischen Theaterstückes oder das Filmset für einen Werbespot darstellen könnte. Zielony versteht es, die Klischees der dokumentarischen Zeitgenossenschaft auf gezielt diversifizierende Art auszuhebeln.

Natalie Czech
 
A Hidden Poem by Rolf Dieter Brinkmann 1/2, 2012.
Piezo-Print (unframed), 38 cm x 29,3 cm. Edition: 12 + 3 AP. € 600 (plus tax)

Natalie Czech was born in Neuss in 1976, and now lives in Berlin. This year, her work has been shown in solo exhibitions at Ludlow 38 in New York and Kadel Willborn in Karlsruhe as well as at the group show Made in Germany in Hannover. The edition she made for INDEX is part of the series "Hidden Poems", where the artist creates photographs that engage with text-image relations. To do this, she combines a photograph and a poem. This photograph shows a review of Czech’s work published in the art magazine Camera Austria International. In the text, which is located under an image of one of her "Hidden Poems" by Wolf Dieter Brinkmann, she makes another poem by Brinkmann visible by underscoring certain words.

Natalie Czech wurde 1976 in Neuss geboren und lebt in Berlin. In diesem Jahr waren ihre Arbeiten in Einzelausstellungen im Ludlow 38/New York, Kadel Willborn in Karlsruhe sowie bei der Ausstellung Made in Germany/Hannover zu sehen. Als INDEX Edition erhältlich ist ein Teil der Serie „Hidden Poems“, in der die Künstlerin Fotografien erstellt, die Text-Bild-Relationen zum Motiv haben. Sie führt dafür eine Fotografie- und eine Gedichtquelle zusammen. Das vorliegende Bild zeigt eine Besprechung von Czechs künstlerischer Arbeit, die in der Kunstzeitschrift Camera Austria International erschienen ist. Im Text, der sich unter der Abbildung eines ihrer „Hidden Poems" von Rolf Dieter Brinkmann befindet, macht sie mit Hilfe von Unterstreichungen ein weiteres Gedicht von Brinkmann sichtbar.
Florian Auer
 
2012, 2013, C-Print, 70 x 50 cm (unframed), Edition 12 + 3 AP, € 500 (plus tax)
----
Florian Auer beschäftigt sich auf vielfältige Art mit Versuch und Scheitern von Produktionsoptimierungen und Lifestylepropaganda des Industierzeitalters im Übergang zum digitalen Informationsmanagement-Zeitalter. Seine Skulpturen und Bilder setzen sich aus Objekten zusammen, die diese Veränderungen und die „Ungleichzeitigkeit technischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Entwicklungen (Zit. Dietrich Roeschmann) repräsentieren - so z.B. der erste Flachbildschirm der Firma IBM, der seiner Zeit und dem Vertrauen der Kunden zu weit voraus war und daher eine klobige Hülle bekam. Der 1984 geborene Künstler hat für INDEX eine eigene skulpturale Arbeit zum zweiten Mal visuell gesampelt. Es ist ein wiederkehrendes Foto eines offensichtlichen Lieblingsobjekts - einem Boxsack in Form eines Fleischstückes. Das mit sarkastischem Furor „designete“ Sportgerät wird zu einem Signet der Herausforderung des menschlichen Körpers, der im Wirrwarr der zeitgenössischen Ökonomisierung von allem Greif-und Sichtbaren auch noch zu verschwinden droht.

Florian Auer wurde 1984 in Augsburg geboren.
Nach Beendigung seines Studiums an der Städelschule in Frankfurt am Main lebt er in Berlin. Die ersten größeren Einzelausstellungen zeigten 2013 der Neue Aachener Kunstverein und das S.M.A.K. in Ghent. Er wird repräsentiert von der Galerie Kraupa-Tuskany Zeidler.
----
Florian Auer engages with a range of trial and error techniques in the industrial age’s productions optimization and lifestyle propaganda during the crossover to the age of digital information management. His sculptures and paintings are composed of objects that represent these changes and the “asynchrony of technical, economic and social developments” (as quoted from Dietrich Roeschman) – for example IBM’s first flatscreen, which in its time was too advanced to be trusted by customers, and was discredited as just a bulky container. The artist has for the second time sampled his own sculptural work for INDEX. It is a recurring photo of an obviously favorite object – a punching bag in the form of a piece of meat. This sports equipment, “designed” with a sarcastic fury, becomes emblematic of the challenge of the human body, which threatens to disappear in the confusion of the contemporary commodification of everything tangible and visible.

Florian Auer was born in Augsburg in 1984.
Since finishing his studies at the Städelschulein Frankfurt am Main, he has lived and studied in Berlin. He is represented by Gallery Kraupa-Tuskany Zeidler
His first major solo exhibitions in 2013 had been presented by the Neue Aachner Kunstverein and S.M.A.K. in Ghent.
Miriam Böhm
 
Alongside, 2013, C-Print, 43 x 28 cm (unframed), Edition: 12 + 3 AP, € 550 (plus tax)
Marieta Chirulescu
 
Untitled, 2012, Ink-Jet-Print (unframed), 70 cm x 50 cm, Editionsize: 25 + 4 AP. € 550 (plus tax)

Marieta Chirulescu was born in Romania in 1974 and now lives in Berlin. Recent solo exhibitions took place at Galerie Micky Schubert, Kunstverein Nürnberg, and Kunsthalle Basel. Chirulescu is interested in the production of the (in)distinguishability of original and copy, for which she uses various reproduction techniques. She often uses different modes of printing and copying, which she combines, for example laser-chrome prints mounted on diasec, inkjet prints on canvas, photocopies attached to canvas, prints of scanned photographs and negatives, as well as prints based on data manipulated with the aid of Photoshop. Her work for Index Editions is an inkjet print whose source file was produced with the aid of superimposing two techniques.

Marieta Chirulescu, 1974 geboren, stammt aus Rumänien und lebt in Berlin. Kürzlich zurückliegende Einzelausstellungen fanden in der Galerie Micky Schubert, dem Kunstverein Nürnberg und der Kunsthalle Basel statt. Chirulescus Interesse gilt der Herstellung einer (Un-)Unterscheidbarkeit von Kopie und Original, wobei sie sich diverser Reproduktionstechniken bedient. Ihre Arbeiten sind somit mittels verschiedener, oftmals kombinierter Druck- und Kopierverfahren hergestellt: So z.B. auf Diasec aufgezogene Laserchrome-Prints, Inkjet-Prints auf Leinwand, auf Leinwand befestigte Fotokopien, Drucke von gescannten Fotografien und -negativen sowie digitale Drucke, die auf mit Photoshop manipulierten Daten basieren. Ihre Arbeit für INDEX Editions ist ein Ink Jet Print, dessen Quelldatei mit Hilfe einer Überlagerung zweier Techniken erstellt wurde.
© INDEX : Kirsa Geiser
Afterall
Spike
Texte zur Kunst
Frieze
Artnet